NEWS

DER HIMMEL IST GLEICH ÜBERALL 2021

2021. DER HIMMEL IST GLEICH ÜBERALL 

Sep. 2021, Art Project in Collaboration mit Kunstx, Riad Nassar und Borussia Mönchengladbach. Opening eröffnet durch Dr. Elke Backes.

Pressemitteilung RP_MG: https://rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/kultur/moenchengladbach-kunstaktion-mit-marlon-red-riad-nassar-und-bernhard-jansen-im-borussia-stadion_aid-62482027

 

Rede Dr. Kunsthistoriker Elke Backes.

DER HIMMEL IST GLEICH ÜBERALL

Projekt Marlon Red in Kollaboration mit Kunstx, Borussia Mönchengladbach und

Riad Nassar.

(Videoinstallation-Stream, Soundinstallation-SOLFEGIO, Performance)

Was für ein Wahnsinnsort oder um direkt den Bezug zur Kunst von Marlon Red herzustellen:

Was für ein Wahnsinnsraum.

Als Mönchengladbacher Local und damit natürlich auch Borussia-Fan ist es mir eine große Ehre ein paar Worte der Einführung für das zu geben, was uns gleich erwartet.

Kunst im Stadion. Wie kann dieser gigantische Raum, der natürlich für den Fußball geschaffen wurde, zum Ort für Kunst werden und vor allem, warum?

Ein Blick auf den Titel ISOLATION Vol.2 der Ausstellungsreihe des Kunst- und Kulturraums Kunst X. von Bernhard Jansen vermittelt schon eine erste Idee.

Das Gefühl der Isolation war das, was jeder von uns und jeder auf der gesamten Welt im letzten Jahr körperlich zu spüren bekommen hat. Es war das zentrale Gefühl, mit dem jeder umzugehen hatte und das es auszuhalten galt.

Das betraf natürlich auch die Fußballspieler und Künstler, die plötzlich vom Publikum getrennt zu agieren hatten und nur noch über online-Formate miteinander kommunizieren konnten. Gefehlt hat hierbei nicht nur das soziale Miteinander, sondern auch das sinnliche Erlebnis. Und um das geht es heute im Besonderen.

Die Aufgabe von Marlon Red bestand darin, eine künstlerische Idee zu entwickeln ISOLATION

sinnlich erlebbar werden zu lassen. Als Künstlerin, die sich mittels Malerei und Skulptur ausschließlich mit dem Raum und dem Raumverständnis auseinandersetzt, war es deshalb schon einmal klar, dass genau das die Ausgangssituation für die Idee-Entwicklung bestimmte: Es galt Isolation und Raum zusammenzubringen.

Zur Verfügung stand ihr der Caravan Kunst X.

Also eine Ausstellung im Caravan und jeder geht einzeln rein? Zu wenig.

Auch in der Absicht ihr Werk weiterzuentwickeln, sollte es etwas sein, dass sie Neues in der Erforschung des dreidimensionalen Raums entdecken lassen könnte.

Als Idee Klang in Form zu übertragen, hatte Marlon bereits mit Solfegio-Frequenzen gearbeitet. Das sind Klänge, die als Mittel für Meditation und Selbstheilung angewandt werden und somit auch das Thema oder besser gesagt den Umgang mit Isolation berühren. Warum nicht eine Soundinstallation im Klangbild des Solfegio komponieren und nicht künstlerische Werkzeuge, sondern den Körper als Medium einsetzen? Also performativ auf diese Klänge reagieren.

Die Idee ISOLATION über eine Soundinstallation und Performance zu inszenieren, war fast rund. Es blieb die Frage, wie man unter den gegebenen Bedingungen möglichst viele Menschen erreichen könnte.

Und natürlich die Frage der technischen Umsetzung. Zusammengefasst: Das Wie und Wo.

 

Zunächst zum Wie: Die Kooperation mit Video- und Soundkünstler Riad Nassar, mit dem Marlon bereits in einem anderen Projekt zusammengearbeitet hatte, schaffte die notwendigen Voraussetzungen. Riad setzt sich in seiner Arbeit im Schwerpunkt mit der Wirkung von Klängen auf den Raum und die menschliche Wahrnehmung auseinander. Entsprechend verfügte er über das künstlerische und technische Know-how eine Soundinstallation sowohl komponieren als auch übertragen zu können.

Und das wo? Der Gedanke, das Projekt im Stadion zu realisieren, lag aus den anfangs genannten Aspekten nahe. Das Stadion spiegelt einen besonderen Ort der Isolation in Zeiten der Pandemie, der die Akteure und Zuschauer voneinander trennte und eine Teilhabe nur medial ermöglichte. Es spiegelt darüber hinaus einen isolierten Raum inmitten der Stadt, der dennoch einer Kuppel ähnlich den Blick in die Weite des Himmels ermöglicht. Den Himmel, der gleich ist überall, wie es der Titel des Projekts überschreibt. Der Himmel, der alle Menschen miteinander verbindet und deshalb auch das zentrale Element der Videoinstallation bildet, die gleich- ebenso wie der Sound über ein Instagram-Streaming übertragen wird und hiermit eine weltweite Teilhabe ermöglicht.

Dass die Realisierung nun hier im Borussia-Park stattfinden kann, welches alle inhaltlichen, räumlichen und technischen Voraussetzungen schafft, ist Bernhard Jansen und seinem besonderen Netzwerk in der Stadt, so auch zur Mönchengladbacher Kulturoffensive Corinna, die das Projekt gefördert hat zu verdanken. Und natürlich der Unterstützung von Borussia Mönchengladbach. Hierfür ein ganz dickes Dankeschön!

Abschließend noch ein paar Worte zur Vita der drei Protagonisten, um es zeitlich nicht ausufern zu lassen, nur zu ihren Abschlüssen: Marlon Red studierte an der Kunstakademie Düsseldorf und ist Meisterschülerin von Markus Lüpertz, Riad Nassar an der Heinrich-Heine-Universität mit Magisterabschluss Literaturwissenschaften, Bernhard Jansen ebenfalls an der HHU mit Promotionsabschluss Kunstgeschichte.

Wir habe es also mit drei Kreativen in ganz unterschiedlichen Disziplinen zu tun, die ihre Kräfte für dieses Projekt gebündelt haben. Kann ja nur spannend werden!

Auf geht’s zu „Der Himmel ist gleich überall“

 

2021. INTERVIEW und Podcast  @elkebackes.com 

instagram/       https://atelierbesuche.com/  Spotify.